Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER besucht Generationenwohnprojekt "Dahoam im Inntal"

  • Politiker lernen bundesweit einzigartiges Wohnquartier für 800 Menschen kennen
  • Projekt zeigt Lösungen für städtebauliche Herausforderungen von heute
  • Gelungene Nachverdichtung und Lösung für bezahlbaren Wohnraum

München/Brannenburg (Mai 2018) – Hochkarätiger Besuch im „Lebensraum mit Herz“: Eine 15-köpfige Delegation der Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER in Bayern hat jetzt das bundesweit einzigartige Generationenwohnprojekt „Dahoam im Inntal“ der InnZeit Bau GmbH in Brannenburg (Oberbayern) besucht. Dort entstehen aktuell auf 16 Hektar Gesamtfläche insgesamt 300 moderne Wohneinheiten und 32 zusätzliche Sozialwohnungen für mehr als 800 Menschen. Die Landespolitiker zeigten sich beeindruckt vom Fortschritt des visionären Quartiers, das die Vorteile einer dörflichen Gemeinschaft mit den Bedürfnissen aller Generationen an Wohnraum – von Jung bis Alt – harmonisch miteinander in Einklang bringt. Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIEN WÄHLER Landtagsfraktion: „Bezahlbarer Wohnraum mit Mehrwert gehört zu den dringendsten Aufgaben unserer Gesellschaft. Was der Projektentwickler mit ,Dahoam im Inntal’ hier leistet, ist einzigartig und sollte als Vorbild für ähnliche Projekte im ganzen Freistaat Bayern dienen. Deshalb wollten wir uns einen persönlichen Eindruck von diesem Vorzeigeprojekt verschaffen.“

Im Rahmen einer Quartiersführung mit InnZeit-Geschäftsführer Rupert Voß erhielten die Landtagsabgeordneten Einblicke hinter die Kulissen des Wohnprojekts und lernten bei seinen Vorträgen Interessantes rund um „Dahoam im Inntal“ kennen. „Wir freuen uns, dass unser Projekt auch im bayerischen Landtag als gutes Beispiel für eine Antwort auf aktuelle bauliche und gesellschaftliche Herausforderungen wahrgenommen wird“, so Voß. Mit Gewerbeeinheiten, Pflegeeinrichtungen, Betreuungsangeboten, bester Infrastruktur, Sport- und Freizeitmöglichkeiten und vielem mehr seien bei dem Generationenwohnprojekt genau die harten und weichen Standortfaktoren kombiniert, die es brauche, um sich als Quartierbewohner im eigenen Zuhause rundum wohlzufühlen, so der Tenor der FREIEN WÄHLER nach dem zweistündigen Besuch. „Für uns FREIE WÄHLER ist ‚Dahoam im Inntal‘ ein Erfolgsmodell für Nachverdichtung mit Augenmaß“, erklärt Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Fraktionssprecher. „Es nutzt leerstehende Flächen sinnvoll. Darüber hinaus bietet es durch die dichtere Bebauung Wohnraum für Bewohner mit unterschiedlichem finanziellen Hintergrund, Verbundenheit mit der ländlichen Natur und zugleich ein Miteinander aller Generationen.“

Derzeit wohnen bereits rund 500 Menschen jeden Alters im Quartier, bis 2022 sollen noch einmal mehr als 300 hinzukommen. In einer typologischen Vielfalt entstehen darin Mehrfamilienhäuser, Doppel- und Einfamilienhäuser mit breitgefächerten Wohnungsgrößen, ergänzt durch ein attraktives Angebot an Einkaufsmöglichkeiten, Spiel- und Sportflächen, ein Montessori-Kinderhaus mit Öffnungszeiten von 6.30 bis 22.00 Uhr sowie besondere Pflegeangebote für Senioren, z. B. auch für an Demenz Erkrankte. „Unser Ziel ist es, jede soziale Schicht und jedes Alter zu erreichen. Das wird durch einen Angebotsmix gewährleistet, der Wohnungen zur Miete, im Eigentum, im sozialen Wohnungsbau oder auch für betreutes Wohnen umfasst“, so Voß weiter. Dass das Generationenwohnprojekt erfolgversprechend ist, zeigen die gut laufenden Verkaufs- und Anmietungszahlen sowie die vielen Auszeichnungen, die das Projekt erhalten hat, wie beispielsweise kürzlich die „Anerkennung für Baukultur der Metropolregion München 2018“.

Weitere Informationen zu „Dahoam im Inntal“ und zur VOSS AG sind im Internet unter www.dahoam-im-inntal.de bzw. www.voss-ag.de erhältlich. Ein erklärendes Video zum Brannenburger Projekt ist unter https://youtu.be/I0ixsQuRHxE abrufbar.

Weitere Informationen:
Innzeit Bau GmbH
Inntalstr. 33, D-83098 Brannenburg
Sabine Wallner, Pressereferentin
Tel.: +49 8034 90 98 09-22
E-Mail: swallner@innzeit.com

Bildmaterial

Ansprechpartner